Spiel des Jahres 2014 Camel Up Review

camel-up

Camel Up ist das Spiel des Jahres 2014. Es ist ein kurzweiliges Spiel in dem es darum geht durch Wetten bzw. andere Aktionen mit dem meisten Geld nach einem Kamelrennen nach Hause zu gehen.

Es treten fünf farbig unterschiedliche Kamele an die einmal um die Pyramiden rennen. Kamele die auf dem gleichen Feld stehen werden gestapelt was den Namen des Spiels erklärt sowie einen großen Teil des Reizes ausmacht.

Spieler haben hierbei kein eigenes Kamel welches sie reiten sondern sind unbeteiligte Zuschauer.

Das Rennen selber ist in Runden unterteilt die beendet werden wenn alle Würfel (fünf) einmal gefallen sind. Würfel haben die gleiche Farbe wie die Kamele was bedeutet das jedes Kamel nur einmal gezogen wird.

Nach jeder Runde sowie am Ende des Spiels wird abgerechnet, und der Spieler mit der meisten Kohle gewinnt.

Jeder Spieler kann in seinem Zug eine von vier Aktionen ausführen:

  1. Würfeln: Hierzu wird die Pyramide verwendet die genau einen Würfel ausspuckt wenn man sie benutzt. Das Kamel dieser Farbe sowie alle Kamele die auf diesem stehen werden gezogen wobei Würfel Seiten mit den Werten 1,2 und 3 haben. Dies bring dem Würfelnden 1 Pfund.
  2. Wetten: Man kann eine Rundenwette abgeben. Hier wettet man welches Kamel in einer Runde in erster bzw. zweiter Position die Runde beendet. Liegt man beim ersten Platz richtig bekommt man je nach Karte 5, 3 oder 2 Pfund. Für den zweiten Platz gibt es jeweils 1 Pfund, während alle anderen Karten 1 Pfund kosten.
  3. Legen von Plättchen. Jeder Spieler hat ein Plättchen welches er auf das Spielfeld legen kann. Stoppt ein Kamel hier muss es entweder ein Feld vor oder zurück. Der Spieler bekommt in diesem Fall 1 Pfund.
  4. Man wettet auf den Gesamtsieger bzw. -verlierer. Hier kann man jeweils bis zu 8 Pfund abstauben wenn man richtig liegt, aber auch 1 Pfund für jede falsche Prognose verlieren.

Da man das Spiel mit bis zu acht Spielern spielen kann, kann es vorkommen das man in einer Runde nur eine oder eventuell auch mal gar keine Aktion machen kann.

Da Runden beendet sind wenn alle fünf Würfel gefallen sind und Würfel zudem Geld einbringen werden Runden in der Regel recht schnell beendet.

Der Hauptreiz des Spiels besteht in der Bewegung der Kamele. Während man nicht beeinflussen kann welches Kamel wie weit zieht, muss man oft gut überlegen welches Kamel als erstes oder zweites die Runde beenden kann.

Durch die Stapelung kann es hier zu Überraschungen kommen die vor allem dann auftreten wenn ein weit hinten liegendes Kamel auf einmal durch das Aufspringen auf weiter vorne liegenden Kamelen zum Rundensieg getragen wird.

Leider gibt es kaum Interaktion zwischen den Spielern so das man eher für sich alleine spielt als mit anderen Spielern zusammen.

Natürlich streitet man sich um Wettkärtchen und Ressourcen, da aber die Reihenfolge vorgegeben ist kann man hier kaum Einfluss nehmen.

Auch wenn die Idee des Aufspringens taktischen Tiefgang verspricht, ist das Spiel selber doch eher dröge und unspektakulär da man bei dem Spiel fast nur passiver Zuschauer ist und wenig beeinflussen kann.

Hinzu kommt das die Würfelpyramide nicht wirklich gelungen ist. Man benutzt sie um die Würfel in zufälliger Reihenfolge herausfallen zu lassen. Ebenso hätte man sie in einen Beutel legen können aus dem man zieht wenn man würfelt.

Camel Up ist ein Casual Spiel welches wenig taktische Möglichkeiten bietet. Dies macht es ideal für eine Runde in der Kinder oder Nichtspieler mitspielen. Für alle anderen Spieler die taktischen Tiefgang wollen ist das Spiel allerdings nix.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *