Wings, die wahre Flugsimulation

Retrowochen bei Gameokratie. Wenn nix Neues herauskommt muss ich eben auf alte Perlen zurückgreifen und die einer immer jünger werdenden Leserschar schmackhaft machen. Wings ist ein weiteres Spiel von Cinemaware welches für den Amiga produziert worden ist. Das Spiel wurde vor kurzem für den GBA umgesetzt, zu der Qualität der Umsetzung kann ich leider nichts sagen, da ich keinen GBA habe.

Wings Cinemaware Amiga


Wie von Cinemaware gewohnt verschwimmen die beiden Medienformate Film und Spiel zu einem Meisterwerk. Man übernimmt die Rolle eines Armeefliegers der während des ersten Weltkriegs als Amerikaner in Frankreich stationiert wird und dort am Krieg teilzunehmen. Das Spiel besitzt hierbei zwei Ebenen die hervorragend miteinandern harmonieren.

Cinemware Wings Screenshot Wright

Die Geschichte wird in der ersten Ebene vorangetrieben. Man erfährt z.B. durch Zeitungsberichte und ein Flugjournal von Ereignissen die in der Zeit stattgefunden haben. Der Spieler selber hat hier allerdings keine Möglichkeit Einfluss zu nehmen sondern betrachtet diese Ereignisse passiv. Man fühlt sich trotzdem in die Zeit versetzt, was vor allem an der sehr gelungen Präsentation liegen dürfte.

Cinemaware Amiga Wings

Die zweite Ebene bildet den Kernpunkt des Spiels. Den Haupteil hierbei nehmen die 3D Missionen ein die immer von einer aus Stummfilmen bekannten Einblendung begleitet werden. Hier gibt es Genretypische Aufgaben wie das Patroullieren, Geleitflüge und Kampfmissionen zu erfüllen. Neben diesen Missionen gibt es einige wenige 2D Missionen die sich fast wie ein Shoot-em-up spielen. Bei den 2d Missionen gibt es zudem noch Missionen bei denen man bestimmte Ziele bombardieren muss und das Geschehen von Oben sieht.
Je nach Erfolg oder Misserfolg wird der eigene Charakter befördert oder krankgeschrieben, was zur Folge hat, dass man für eine gewisse Zeit keine Einsätze fliegen kann.

Amiga Wings Cinemaware Screenshot

Das Spiel selber motiviert den Spieler ungemein. Es gibt eine Rangliste die zum einen das Squadron nach Abschüssen sortiert anzeigt, man sieht wie feindliche Flieger wie der Baron von Richthofen abschneiden und man erhält Orden für vollbrachte Leistungen.

Ich finde es leider sehr schwierig dieses Spiel auf einem Emulator zu spielen und empfehle hier doch das Spiel auf einem richtigen Amiga zu spielen oder zumindest ein Pad an den PC anzuschließen. Für mich trotzdem die beste Weltkriegsflugsimulation die jemals produziert worden ist.

Comments
  1. jau, das spiel war echt klasse ! hab´s damals durchgespielt, mit hilfe eines zweiten diskettenlaufwerkes, in den herbstferien 🙂 leider
    war der abspann zum spiel ziemlich dürftig…

  2. Pingback: Från Sinclair till Unreal - en exposé « Herr Klokboks Kollektion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.